Rundgang Volkssternwarte Langenhain am Abend des 2. April 2016

15 interessierte Tauniden mit zwei Gästen trafen sich gegenüber dem Parkplatz Domherrenwald an der Volkssternwarte, wo wir von Frau Ursula Boesenberg noch bei Dämmerlicht an der Sonnenuhr vor der Warte begrüßt wurden. Mit angedeutetem Körperschatten vom entsprechenden Standpunkt aus war die nun geltende MES (1 h vorgestellt) auf den Zeitsteinen zu erkennen. Im Inneren der Sternwarte erwartete uns ein bemerkenswerter Vortrag über den nördlichen Sternenhimmel – sowohl aus astronomischer als auch mystischer Sicht im Hinblick auf die Sternbilder, die Anziehungskraft auf der Erde und den uns nahen Planeten – als Gewicht sehr eindrucksvoll demonstriert – und als Höhepunkt der Blick in den nicht ganz Schleierwolken freien Nachthimmel. Hier konnten wir den Planeten J U P I T E R erst mit bloßem Auge erkennen, doch durch das Spiegelteleskop erschloss sich uns ein großartiger Anblick des fernen Planeten, dessen vier nahe Monde man deutlich sah. Leider ist uns von unseren bekannten N E U N Planeten einer abhanden gekommen – der Pluto wurde zum Zwergplaneten degradiert. Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun – da waren es nur noch acht! Doch nach neuesten astronomischen Erkenntnissen (Januar 2016) soll im Kuiper-Gürtel ein neunter Planet entdeckt sein, der zur Umrundung der Sonne n u r 10.000 - 20.000 Jahre benötigt. Bei heißem Tee zum Aufwärmen und etwas zum Knabbern erlebten wir zwei unterhaltsame und lehrreiche Stunden und dankten Frau Boesenberg und unserem Organisator Dr. Ulrich Stache sehr herzlich.

zurück

Sonnenuhr
Sonnenuhr Sternenhimmel Sternenhimmel